Vertretungsplan

Der aktuelle Vertretungsplan zur Ansicht und zum Download.Jetzt öffnen

Klausurplan

 

Der aktuelle Klausurplan zur Ansicht und zum Download.Jetzt öffnen

Kalender

 

Kalender mit Terminen und Veranstaltungen der GS3.Jetzt öffnen

Bestenehrung

Galerie der BestenehrungJetzt öffnen

Smaller Default Larger

 

"Geschichtsunterricht am außerschulischen Lernort – Fachexkursion zur Gedenkstätte Sachsenhausen

Die Beschäftigung mit der Vergangenheit dient der Orientierung in der Gegenwart. In der Auseinandersetzung mit vergangenen Begebenheiten und Zuständen entwickeln Schülerinnen und Schüler Maßstäbe für das Handeln in ihrer Lebenswelt sowie werthaltige Vorstellungen vom gesellschaftlichen Zusammenleben.

Aus diesem Grund suchen in jedem Schuljahr die Jugendlichen der Stufe 10 den außerschulischen Lernort Gedenkstätte Sachsenhausen auf. Im Lehrbuch etwas lesen, eine Dokumentation sehen ist doch etwas anderes, als sich an einem authentischen Ort mit Geschichte auseinander zu setzen. In diesem Fall an einem Ort, der für Terror, Gewalt, Folter, Unmenschlichkeit und Folgen der Herrschaft von Diktaturen steht. Die SuS waren inhaltlich vorbereitet, hatten Aufgaben im Gepäck und waren vor allem voller innerer Spannung, was sie auf dem Gelände eines ehemaligen Konzentrationslagers und sowjetischen Internierungslagers erwarten würde.

In der Auswertung des Tages berichteten die jungen Leute über sehr persönliche Eindrücke und hatten eine klare Meinung. Die meisten fanden den Tag sehr informativ und wichtig, an diesem Ort des Grauens gewesen zu sein. Einige suchten am Abend das Gespräch mit den Eltern, um das Gesehene verarbeiten zu können. Andere tauschten sich vor Ort untereinander oder mit den Fachlehrern über das Gesehene, Gehörte und Gelesene aus. Viele äußerten, dass sie sich den ganzen Ort nicht so groß und schrecklich vorgestellt hatten. Eine Meinung war: „ Es tut schon im Herzen weh, das alles zu erfahren und zu verstehen.“

In der Auswertung war auch zu lesen: „ Ich möchte mein jetziges Leben nicht mehr missen… und ich hoffe sehr, dass niemand mehr auf die Idee kommt, so ein KZ zu errichten und wieder in Betrieb zu nehmen“ oder „ Ich kann nur froh sein, in dieser Zeit nicht gelebt zu haben. Ich will nämlich nicht wissen, was mit mir passiert wäre.“ Es gab auch Vorschläge, wie der Tag dort vor Ort noch anders gestaltet werden könnte.

Login In